Yudansha-Seminar - 10. Juni 2017

Eigentlich keine Frage. Das Aikido vereint das Tai-Jutsu (waffenlose Arbeit) und die Arbeit mit den Waffen grundsätzlich und schon immer. Dennoch trennt man die Disziplinen oftmals gedanklich und emotional. Vielleicht ist das der Tatsache geschuldet, dass sich in den Waffendisziplinen häufig  unwillkürlich die Körperlichkeit und die Einstellung verändern. Die Weichheit, Empfänglichkeit und Gelassenheit, die uns im waffenlosen Üben nach einer Weile einigermaßen gelingen, werden durch das Halten und Führen einer Waffe gestört. Unsere Körperintelligenz erkennt, ganz ohne sich von unseren gedanklichen Konstrukten beeinflussen zu lassen, die Macht und Gefährlichkeit der Instrumente, die wir führen, und zugleich die im krassen Widerspruch dazu stehende eigene Verletzlichkeit.

Immer wieder geht es während des Trainings um Selbstdisziplin.
Wir überwinden unsere Angst davor, zu versagen, eine schlechte Figur zu machen, verletzt zu werden oder eventuell unsere Partner durch Unvermögen zu verletzen. Wir überwinden unsere Beisshemmung, um in ehrliches Üben zu kommen, während wir uns zugleich bezähmen, von der Lust des Gelingens und der Macht unseres Instruments nicht in einen Rausch zu geraten. All dies muss über den kognitiv "bewusst" gesteuerten Bereich hinaus entwickelt werden. Diese Fähigkeiten sollen uns, im wahrsten Sinne des Wortes, übergehen in Fleisch und Blut.

Halten wir alle im Aikidotraining kennen gelernten körperlichen, aber auch geistigen Elemente in der Balance, gelingt es nach und nach, zugleich im inneren Dialog, die Waffe zur lebendigen Verlängerung des Körpers werden zu lassen, wie auch im Außen in den lebendigen Dialog mit dem Gegenüber zu treten. Die Kata wird nach und nach in ihrer Formaltät in echte Zwisprache übersetzt.

In zügiger Folge spielen wir an diesem Samstag nach und nach im Training die verschiedenen Interaktionsmöglichkeiten durch. Jo-nage, Jo-dori, Kenjutsu, Randori – Irgendwie ist alles angenehm vereint und ein fließender Übergang folgt dem nächsten. Alles verbindet sich mühelos zu einer Einheit.

Schließlich haben wir eher mehr als fünf Stunden intensiv trainiert, und alle waren am Ende rechtschaffend müde und angenehm erschöpft. Der kurze Abschluss mit gegenseitiger Massage war wohlverdient.

Yudansha Seminar 2 - 2017

Liebe Leute,

Mirjam hat ja bereits eine Einladung verschickt - vielen Dank dafür!
In der letzten Zeit musste ich mich wegen des Dojoumbaus um so viele Sachen gleichzeitig kümmern, dass ich mich sehr freue auf eine intensive Zeit mit Euch Fortgeschrittenen, auch aus Eigeninteresse - im Konzert mit dem sonstigen Leben ist mein Aikido derzeit zu schwach.

Also bis Samstag!


Frühlingsseminar 2017




Stärke und Ausdruck war das Thema des vorangegangen Intensivlehrgangs mit Thorsten Schoo, von dem einige Grundideen und Figuren sogar Eingang fanden in den Passagenteil am Sonntag. - Herzlichen Glückwunsch an alle Passagiere dieses Frühlings!

Wieder einmal waren es tolle Passagen, und  alle - auch die Nicht-Passagiere - durften mittendrin dabei sein. Sitzen wir doch alle im selben Boot ;) Durchgehend war der Mut, die Lust und die Aufregung drüber zu spüren
, für eine längere Zeit auf der anderen Seite turnen zu können.

Am Samstag tauchte das Bild auf von dem "Gefühl auf der anderen Seite der Mauer" oder "wir sehen uns auf der anderen Seite". Dies ist eine Anspielung auf den Bereich jenseits der Kontrollzone unseres körperlichen Egos. Dort, wo es entweder nicht mehr möglich ist, die körperliche Spannung unseres Ego aufrechtzuerhalten, oder wo es keinen Sinn mehr macht, oder beides. Wo wir also loslassen können und lachen!

Es ist kein Hexenwerk, in diese Zone zu gelangen, und wir brauchen keine 20 Jahre entsagungsvoller Meditation dafür. Seishinkai Aikido kann helfen ;)



Am 1. Mai ist das Dojo geschlossen

Am Tag der Arbeit findet kein Training statt.
Dafür sehen wir uns alle ab Dienstag wieder, gut erfrischt und mit neuem Elan.
Der Unterricht findet den Rest der Woche wie gewohnt statt.

Am Wochenende vom 06./07. Mai habt Ihr dann auch schon die Möglichkeit, den versäumten Trainingsbedarf wieder einzuholen – auf dem Frühlingslehrgang.

Bei dieser Gelegenheit sei auch noch einmal daran erinnert, dass im Anschluss an den Frühlingslehrgang, ab 18.30 Uhr die Jahreshauptversammlung des Seishinkai Deutschland stattfindet, zu der alle Mitglieder herzlich eingeladen sind.

Bis bald auf der Matte!