Japan 2014 - 5 Nishi Sensei, 7. Dan Kumano Juku Dojo

3 wesentliche Prinzipien hat Nikitsushi Sensei, 10. DAN, im Kumano Juke Dojo gelehrt:
1. Übernimm die Initiative,  2. zeige keine Öffnung, 3. schaue dem Anderen nicht direkt in die Augen.

Nishi Sensei, einer seiner renommierten Schüler,  zeigt mir das auch gleich bei shomen uchi Ikkyo omote - und schon habe ich eine blutige Lippe!

Aber das wirft ein falsches Bild auf das Training. Zunächst einmal: wir sind nur zu sechst, drei Japaner und drei Europäer. Der Kurs in diesem historischen Dojo ist fast privat. An den Wänden hängen Kalligraphien von O Sensei und eine Reihe von Fotos, die O Sensei bei Demonstrationen oder bei der Grundsteinlegung eben dieses Dojo zeigen.

Es gibt im Prinzip kein Aufwärmtraining. Nachdem wir uns vor der Kamidana verbeugt haben (4 mal klatschen,  wegen der 4 Elemente), dann vor O Sensei rechts, dann vor Hikitsushi Sensei links, beginnt fast wie beiläufig ein Gespräch über das, was einer einer der Teilnehmer vor 25 Jahren erlebt hat. Parallel dazu sagt Sensei die Dehnungen an.

Interessant sind die Standübungen, die uns zeigen sollen, ob wir genügend verwurzelt in der Erde stehen. Sensei schiebt mich locker vom Fleck! Die anderen Europäer auch. Und die Japaner - na die haben in diesen Punkt halt mehr Training!

Dann die Erklärungen zum Atmen bei Torifune und im Stand - alles sehr wertvoll, ich werde es mitbringen!