BUDO ESSENTIALS - Das Wesentliche für Alle, Einsteigerlehrgang mit Thorsten Schoo


Sie interessieren sich für den Anwendungsfall, sowohl im Alltag als auch in
der Selbstverteidigung? Nehmen Sie an diesem dreistündigen
Einführungslehrgang teil.

Wir beschäftigen uns mit Atmung (in Ruhe und im Stress), Haltung, Dehnung,
funktionellem Kraftaufbau, Kondition, den wichtigsten Fallschulen, korrektem
Schlagen, korrektem Treten, Bewegung am Boden, Umgang mit Stock und
Messer.

Alle Übungen sind für Einsteiger und Anfänger gut geeignet. Bitte bequeme
Trainingskleidung (lange Hose, T-Shirt) mitbringen.

Nähere Informationen zu den Inhalten von Budo Essentials erhälten Sie hier.

Samstag, 08. November
11.00 - 14.00 Uhr

Leitung:
Thorsten Schoo, 6. Dan Seishinkai Aikido, Systema-Instructor;

Ort:
Alt-Bornheim 35, 60385 Frankfurt
Haltestelle U4, Bornheim Mitte (ca. 7 Laufminuten)

Die Gebühr für Nichtmitglieder beträgt 30,00 € und wird bei Aufnahme einer Neumitgliedschaft auf den ersten Monatsbeitrag angerechnet. Mitglieder aus allen Disziplinen der Schule können kostenlos am Lehrgang teilnehmen.

Anmeldung zum Lehrgang hier.

Das Pdf zum Lehrgang finden Sie hier.

Besuchen Sie uns auch auf unserer Webseite:
http://seishinkai2.blogspot.de/

Begegnung mit Anno Sensei - Eine Reise nach Kumano

Es klingelt morgens um halb acht in meinem Hotelzimmer in Shingu, Wakayama Präfektur in Japan.

Die ganze Nacht ueber trommelte ein schwerer Regen als Vorbote des angekündigten Typhoons gegen die Fenster. Um halb fünf rollt der Typhoon ueber die Stadt. Das Stahlseil am Fahnenmast auf dem Dach des Hotels klappert und heult als würde sich die Unterwelt öffnen.

"Hello, it's Tim ..." - "Hi, Tim ..." - Es dauert lange, bis ich vom Läuten des Telefons wach werde.- Tim Detmer ist ein Amerikaner aus Seattle, der seit 30 Jahren hier in Shingu lebt und trainiert. Er ist ein Schüler des legendären Hikitsuchi Sensei (1924-2004) und Anno Sensei (*1931). Tim unterrichtet selbst im Kumano Juku Dojo hier in Shingu, das O Sensei selbst unzählige Male in seinem Leben besucht hat. "If you want to understand Aikido you have to understand the spirit of Kumano," O Sensei used to say. - Und das ist auch der Grund, weswegen ich selbst die lange Reise angetreten habe.

"Das Training ist heute morgen ausgefallen", meint Tim, es wäre zu gefährlich gewesen, auf die Strasse zu gehen, wegen des Typhoons. - Aber ich sitze jetzt hier in der Hotellobby. Anno Sensei hat sich für heute 8:30 angkündigt. Er kommt extra mit dem Auto zu uns. Hast du Lust, dabei zu sein?"

"Sure! In 10 Minuten bin ich unten." Ich bin hellwach. Anno Sensei - jetzt schon 83 Jahre alt - hat im letzten Jahr das reguläre Training im Kumano Juku Dojo in Shingu abgegeben, und da er im 30 km entfernten Kumano-Stadt wohnt, sieht man ihn nicht ohne Weiteres.

Das Treffen mit Anno Sensei und zwei Schweizer Aikidoka - Urs Keller und Pia Schibler - die schon vor 10 Tagen in Shingu angekommen waren, war verschoben worden. Glücklicherweise in meinem Fall, denn so konnte ich unverhofft den Mann sehen, über den die amerikanische Aikido Lehrerin Linda Holiday ein wirklich gutes Buch geschrieben hat: 'Journey into the heart of Aikido. The teachings of Motomichi Anno Sensei.'

Wir treffen uns in Iku's Café, das Tim mit seiner japanischen Frau betreibt - Anno Sensei, Tim, Alfonso (ein Spanier, der seit 4 Jahren hier lebt), Pia, Urs und ich. -
Ich bin überrascht, wie klein Anno Sensei ist! Ich könnte mir vorstellen, dass ich doppelt so viel auf die Waage bringe, ich verliebe mich sofort in diesen zarten Mann.

Linda beschreibt in ihrem Buch einen Mann,  der voller Dankbarkeit zurückblickt auf ein Leben mit O Sensei und Hikitsuchi Sensei, dessen klare Mission es ist, den nachfolgenden Generationen die Lehren O Sensei's weiterzugeben. "Rather than focusing on what you yourself can do, I suggest you try to convey what O Sensei did." And: "We must train until we have a natural state of mind: a mind like water, like a cloud, we must continue our practice until we have no consciousness of having an opponent at all." O Sensei nannte das 'Auf der schwebenden Himmelsbrücke stehen'. Dazu muss ich gleich unbedingt etwas fragen.

Doch jetzt wird erst einmal Kaffee serviert und eiskaltes Wasser. Der Typhoon ist inzwischen weiter nach Norden gezogen, der Himmel strahlend blau, der Druck in der Luft wieder normal. Anno Sensei holt zwei große und zwei kleine Umschläge aus seiner Tasche hervor, die er jeweils Pia und Urs aus der Schweiz und mir aus Deutschland überreicht. Enthalten sind wunderschöne Kalligraphien, die Sensei für uns gemacht hat. - Ich bin etwas perplex und sehr gerührt, weiß nicht recht, was ich sagen soll. Nach einem Blick in Sensei Augen wird klar, daß das auch gar nicht nötig ist.

"Ko zen no ki" - das ist die große Kalligraphie,  die Anno Sensei zuerst erklärt. Ko zen no ki ist ein Wort des  chinesischen Philosophen Konfuzius, mit etwa der Bedeutung von "Das Ki der sich ausdehnenden Natur" (The Ki of the expansive Nature).

Society is expanding at the surface", erklärt Anno Sensei, "but what we need is to expand in the core."

Das Universum dehnt sich aus. Das sagt Konfuzius, das sagt die Wissenschaft, das sagt auch der Shinto. Die erste Kami, die Center-of Heaven Kami (Ame-no-mi-naka-nushi-no-kami) - sie gibt den Initialen Impuls, und zieht sich nach getaner Arbeit wieder zurück. Das Universum nimmt seinen Lauf.

Im Shinto gibt es keinen metaphysischen Gott. Das Universum selbst und alles,  was das Universum ausmacht,  ist göttlich. Dergestalt sich selbst überlassen und ohne allmächtige Führung kommt dem Menschen als selbst-reflexivem Teil dieses göttlichen Universums eine enorme Bedeutung zu. "Man is divine spirit at the divine crossroad or in the divine universe, choosing his way" wie J.W.T. Mason in seinem Buch über Shinto sagt, oder Anno Sensei in diesem Zusammenhang: "See the big picture!"

"The first thing O Sensei taught us was 'Take musu Aiki'" - Anno Sensei entfaltet die zweite Kalligraphie.  "Today, after a long period of training and reflection, for me 'Take musu Aiki' simply means: bringing people together. "

'Take' in 'Take musu Aiki' ist das japanische Zeichen für das chinesische 'Bu' - den Speer anhalten, den Kampf beenden. - 'Musu' bedeutet 'verbinden', aber auch 'gebären'. - 'Take musu Aiki' beendet den Kampf, indem wir eine neue Verbindung eingehen, aus der heraus etwas Neues geboren wird. - Wieviel präziser ist dieses Verständnis gegenüber meinem bisherigen Verständnis: die martialisch richtige Antwort auf jedwede Situation ...

In Wirklichkeit geht es im Aikido um viel mehr als nur um das kluge Kämpfen. Anno Sensei's ethischer Kompass ist klar ausgerichtet: "Take musu Aiki is about making friends". Damit steht er hinter O Sensei. Du sollst unbesiegbar sein - aber das wirst du erst sein, wenn dein Bewusstsein so weit ist, dass es darin keine Gegner mehr gibt. (No consciousness of having an opponent at all.)

'Shin zen bi' ist die dritte Kalligraphie,  die Anno Sensei kurz hochhält, offensichtlich nur, damit wir uns an sie erinnern können. Sensei geht offenbar davon aus, dass wir wissen, worum es geht. - Ich weiß es leider nicht mehr und schlage die Bedeutung später in 'The journey' noch einmal nach: 'Shin zen bi' meint truth, goodness and beauty.

"Every manifest form in the universe - trees in the mountains,  people etc. - is made by the power of Kami. And Aikido is born from the heart - kokoro - of Kami" sagt O Sensei in 'The journey'. "O Sensei sagte oft, dass er Aikido nicht selbst erfunden habe, sondern dass er es von der Natur abgeschaut habe (learned from the mysterious workings of nature) sagt sein Schüler Anno, "und so scheint es logisch zu sein, dass  wir die heilige Natur des Universums mit unserem Körper zu absorbieren versuchen, um Aikido zu verstehen.
Das ist der Weg."

'Shin tzu Aikido' - unser viertes Geschenk. Shin tzu Aikido ist ein Aikido, das dich wirklich mit den Natur (workings of nature) verbindet. 'Shin tzu Aikido' ist ein Aikido, das die Kami verstehen, weil es eine expansive Natur hat. Expansive Natur. Das Universum dehnt sich aus ...

Ame-no-mi-naka-nushi-no-kami, die Center-of Heaven Kami (wir erinnern uns: das ist die Kami des initialen kreativen Impulses (Mason), die sich nach getaner Arbeit gleich wieder zurückzieht) wird im Kumano Juku Dojo täglich  während der Furitama-Übung meditiert.  Du verbindest du dich mit dem kreativen Impuls des Universums!

Wenn wir zurückdenken an unsere Eltern, deren Familien und Vorfahren und die Stämme,  die gewandert sind - wir sind alle miteinander verwandt. Die Menschheit reiht sich ein in die Geschichte des Planeten,  in die Geschichte,  die der kreative Impuls Ame-no-mi-naka-nushi-no-kami angestoßen hat (Mason). Mit dieser Sicht ist es leicht, mit den Sempai, den Lehrern und den verschiedenen Stilrichtungen des Aikido mit  der richtigen Haltung und Bescheidenheit in Verbindung zu bleiben. Mit diesem Verständnis können wir es schaffen, die Familie zu bilden, die wir in Wirklichkeit sind. - Ich höre Anno Sensei zu und denke dabei sonderbar flüssig. In diesem Moment weiß ich selbst nicht mehr, ob ich dies auch wörtlich so gehört habe.

Sensei hält einen Augenblick inne. Man sieht, wie die Sorge über sein Gesicht geht. "Dies ist eine sehr schwierige Zeit," sagt er, "und ihr - als Lehrer - müsst stark sein, um O Sensei's Botschaft an die nächste Generation weitergeben zu können. Durch eure Anstrengungen wird das Licht durchscheinen." Anno Sensei schaut ins Weite und schließt: "teaching the direction, that's what it is all about."

Es fühlt sich so an, als ob wir uns schon eine Ewigkeit kennen würden. In die jetzt eintretende Stille hinein fragt Urs Keller nach der Bedeutung von 'Masakatsu Agatsu Katsu Hayabi' - das ist eine Redewendung, die Sensei oft gebraucht: Der wahre Sieg über dich selbst ist dort, wo kein Raum und keine Zeit ist. Das fünfte Geschenk, das mir persönlich am meisten bedeutet.




Dort wo kein Raum und keine Zeit ist, das ist  Ame-no-mi-naka-nushi-no-kami,  denke ich bei mir! Die Center-of Heaven Kami,  die den kreativen Impuls für dieses Universum gegeben und sich dann zurückgezogen hat. O Sensei will, dass wir das Herz des expansiven Universums verstehen und mit ihm Eins werden. Das ist vielleicht die tiefste Bedeutung von Musubi.


Anno Sensei sagt in diesem Zusammenhang etwas Wunderschönes: 'Masakatsu Agatsu Katsu Hayabi' "das ist wenn alles an seinen rechten Platz rückt" (when everything falls into place).

Wenn du dich selbst überwunden hast, weil du mit dem Universum Eins geworden bist, dann stehst du auf der 'schwebenden Himmelsbrücke'. Dieses Bild - the floating bridge of heaven - hat O Sensei oft gebraucht, nicht um eine mystische Verzückung zu beschreiben,  sondern als Anweisung zu Beginn jeder Aikido Stunde: 'Ame no uki hashi ni tabarete', please stand on the floating bridge of heaven!

Tim Detmer, der vorzüglich unauffällig übersetzt, bemerkt an dieser Stelle in eigener Sache, Hikitsuchi Sensei habe bei der Torifune-Übung davon gesprochen,  dass der linke Fuß auf dem Wasser und der rechte Fuß auf den Wolken stehe ... - Hikitsuchi Sensei, 10. Dan, meinte damit die Vereinigung der weiblichen Ur-Kami Isanami und der männlichen Ur-Kami Isanagi. (Anno Sensei)

Wenn wir Gegensätzliches in unserem Aikido vereinigen können - z.B. die Qualität von Wasser und die Qualität von Stein - eröffnet sich uns auch die ganze Welt der Zwischentöne. Wenn wir diese Qualitäten bewusst und kreativ einsetzen, können wir Frieden machen mit uns selbst, mit den anderen und der ganzen Menschenfamilie.

"Jede Person hat eine eigene Botschaft. You have to expand. Du sollst wachsen auf deinem Weg, wie das Universum selbst es tut." "The best place on earth is when everything comes together. It is the place of beauty and grace. That is the Floating Bridge of Heaven. - that is what I have to say for today."


Ich möchte Anno Sensei ganz herzlich für diese wunderbare Begegnung danken. Ebenso den Shihan des Kumano Juku Dojo, Tasaka Sensei und Kuribayashi Sensei, deren Stunden mir viel gegeben haben. Danke, Tim Detmer,  für die empathische Übersetzung und natürlich für die tolle ganztägige Führung in der nördlichen Kumano Region, auch im Namen von Urs Keller und Pia Schibler. 

Unabhängig davon, welche Aikido Stilrichtung Ihr übt, kann ich jedem nur empfehlen,  die Kumano Region und das Kumano Juku Dojo zu besuchen. Die Inhalte, die die Menschen hier noch teilen können, gehen weit über den technischen Aspekt der Kampfkunst hinaus und treffen mitten ins Herz. 
Zur Vorbereitung empfehle ich die schon erwähnten Bücher von Linda Holiday: "Journey into the heart of Aikido" und J.W.T. Mason: "The meaning of Shinto" sowie Gerald Blaize: "Recherche du geste vraie", das den technischen Aspekt von Hikitsuchi Sensei's Aikido gut erklärt.

Thorsten Schoo












Anfängerlehrgang Stock-Kampf mit Benedikt Redeker

Dieser Lehrgang richtet sich an Anfänger und ernsthafte Neueinsteiger im
Stockkampf. Die Arbeit mit der dem Stock inneliegenden Bewegungsenergie
wird ebenso erklärt wie die Gewöhnung des Körpers an die
Berührung mit Schlägen und Stößen. Es werden die wichtigsten
Grundangriffe wie Shomen uchi und Choku Tzuki vorgestellt.

Fortgeschrittene Anfänger im Jo-Jutsu, die an ihrer Basis arbeiten wollen,
sind natürlich herzlich willkommen!

Bitte bequeme Trainingskleidung (lange Hose) mitbringen.

Samstag, den 25.10.2014
11:00 – 14:00 Uhr

Die Gebühr beträgt 30,00 € und wird bei Aufnahme einer Neumitgliedschaft auf den ersten Beitragsmonat angerechnet. Für schon eingeschrieben Mitglieder ist das Seminar kostenlos.

Ort:
Alt-Bornheim 35, 60385 Frankfurt
Haltestelle U4, Bornheim Mitte (ca. 7 Laufminuten)

Anmeldung zum Lehrgang hier.

Das Pdf zum Lehrgang finden Sie hier.

Besuchen Sie uns auch auf unserer Webseite:
http://seishinkai2.blogspot.de/

Herbstlehrgang mit Thorsten Schoo am 18./19. Oktober!

Derzeit ist Thorsten Schoo auf Reisen in Japan, in der Provinz Kumano. Den kurzen Eindrücken nach zu schließen, die er bisher im Blog geschildert hat, dürfen wir darauf gespannt sein, was er nach seiner Rückkehr mit uns teilen wird.
Wer weiß, vielleicht werden wir schon auf dem von ihm geleiteten, kommenden Herbstlehrgang am Wochenende vom 18./19. Oktober erste Kostproben bekommen…

Wie immer wird dieser Intensiv-Lehrgang gemeinsam mit dem Passagen-Lehrgang veranstaltet.

Am Sonntag werden wie gewohnt die Kyu-Passagen abgehalten werden. Wir sind gespannt, was uns die Passagiere dieses Mal zeigen werden. Und selbstverständlich freuen wir uns auf das abschließende gemeinsame Boot, das sich auf jedem Passagenlehrgang in vollkommen neuer Qualität entfaltet. Es ist spannend und bereichernd für alle Teilnehmer – für die die keine Passagen machen ebenso wie für die Passagiere. Seine jeweilige Qualität gewinnt das Boot durch den individuellen Beitrag jedes Einzelnen, unabhängig vom Erfahrungsgrad.

Ein Grund, sich einmal wieder ein Aikido-Wochenende zu gönnen, und voll einzutauchen in die Welt von Intuition, Bewegung und Begegnung. 

Fühlt Euch ganz herzlich eingeladen!
hier das Pdf zum Lehrgang herunterladen. 

Zeiten: 
Samstag, 18.10.2014
Intensivlehrgang
11 - 13.30 Uhr
14.30 - 17.00 Uhr
40,00 € (25,00 € 1/2 Tag)

Sonntag, 19. 10. 2014
Passagen
11 - 14.00 Uhr
20,00 € (Passagiere entrichten keine Lehrgangs- sondern eine Passagengebühr)

Jugendliche bis 18 Jahre erhalten eine Ermäßigung von 50 % auf beide Lehrgänge.

Ort: 
Seishinkai Frankfurt, Alt-Bornheim 35, 60389 Frankfurt am Main
Haltestelle U4 Bornheim Mitte
 

Schwertlehrgang für Neueinsteiger und Anfänger

Dieser Lehrgang richtet sich an Anfänger und ernsthafte Neueinsteiger in
der Schwertkunst. Die Haltung des Schwerts wird ebenso erklärt wie die
Haltung des Körpers und die wichtigsten Grundschläge wie Shomen uchi
und Kesa giri.
Fortgeschrittene Anfänger im Kashima, die an ihrer Basis arbeiten wollen,
sind natürlich herzlich willkommen!

Mirjam unterrichtet seit Jahren Anfänger und Fortgeschrittene in der Basis der
Kashima-no tachi Schwertschule.

Bitte bequeme Trainingskleidung (lange Hose) mitbringen.

Samstag, den 11. Oktober, 11.00 - 14.00 Uhr
Wo: Alt-Bornheim 35, 60385 Frankfurt
Haltestelle: Bornheim Mitte (ca. 7 Laufminuten)
Gebühren: € 30,00

Anmeldung per Email hier

hier das Pdf zur Ausschreibung herunter laden 

Japan 2014 - 2 Endo Sensei

Viele Leute nachmittags um 3 im Dojo. Endo sieht aus wie immer - "good. Like always."Die eitle Note hat in diesem Moment aber nichts Herablassendes.

Obwohl Sensei sich in einigen Wochen einer 4-wöchigen Chemotherapie unterziehen wird, ist sein Training phantastisch! Ohne Kraft und wirklich stark. "Watch like I do - and like you do."

All die guten Schüler, die mich auffordern, sind sehr angenehm,  sogar inspirierend. Endo's Inspiration schwingt bei Männern eher ins Gockelhafte, habe ich den Eindruck.  Sein weiches Musubi passt irgendwie besser zu den Frauen. Oder vielleicht waren die Frauen heute einfach nur besser.

Japan 2014 - 3 Waka Sensei, Mitsuteru Ueshiba

Morgens 6 Uhr, zweiter Stock im Aikikai. Es sind schon ein paar Aikidoleute da und üben. Der alte Mann in der Ecke schwingt sein Schwert wie in Trance hin und her. Er ist 76 Jahre alt, wie ich gleich erfahre, denn bevor es um 6.30 offiziell losgeht, werde ich von ihm zum Tänzchen aufgefordert.  (Dazu muss man wissen, dass in Waka's Stunden - wie bei den meisten anderen Lehrern auch - der Partner nicht gewechselt wird.)

Es ist klar, dass in 50 Jahren möglicherweise harten Lebens und Trainings sich eine Menge Rikimi, Steifheit ansammelt. Ich bin schwer beeindruckt und gebe aber gleichzeitig Acht,  dass diese Steifheit nicht in meinen Körper zieht.

Mit welcher echten Freude sich v.a. die älteren Aikidoka  voreinander verbeugen! Ich glaube, sie ehren damit einen Jahrzehnte lang gewachsenen gemeinsamen "Erfahrungsberg". Ausserdem haben einige dieser Leute noch mit O Sensei zusammen trainiert.  Da ging es eh herzlicher zu.

In der vom Shintô geprägten Kultur Japans können Menschen einen göttlichen Status bekommen, wie ihr wahrscheinlich wisst. - Aber das Göttliche wird .anders verstanden als bei uns - das ganze Universum,  die Natur und also auch die Menschen sind göttlichen Ursprungs. Man kann sagen, wer als Mensch die Funktion des Universums verstanden hat, wird selbst als göttlich verehrt. Bei O Sensei passt das.

Mit diesem Wissen kann ich mich auch vor O Seinsei' Relief im Aikikai leichter verbeugen.

Waka hält sein Training exakt genauso wie sein Vater, nur dass er ein bisschen mehr jugendlichen Wumms hineinlegt. Einfache Grundtechniken,  2 x omote, 2 x ura.

Japan 2014 - 4 Osawa Sensei

Diese Stunde hat mich Irie Shihan aufgefordert, ein junger Shihan mit dem 6. Dan - was für ein Glück! Sie nennen ihn den "Mr. FELS".

Osawa's Training ist auch sehr klassisch, mit vielen Wechseln in den Techniken, aber mit nur einem Partner.

Irie's Unterarm sind recht kurz, aber seine Handgelenke dicke als meine! Es ist toll, wie er sich entwickelt hat. Präzises Arbeiten, kaum Manierismen, und auch wenn er in seinem jungen Shihan-Alter noch physische Stärke zeigen muss, er verzichtet auf die gemeinen Kraftabschlüsse. Ein sanfter Charakter.

Herrlich, dass ich ihn genauso ins Schwitzen bringen kann wie er mich! Am Ende War ich aber auch darauf angewiesen, langsamer zu machen. Eine ganze Stunde weit draußen mit Irie san - arigato gozaimashita!