Erste Eindrücke zu den Aikido Sessions


Es gibt schönes Fotomaterial, das wir erst einmal sichten müssen - und nicht zu vergessen den Film, den Francois zum Event machen will. Ich bin schon sehr gespannt!

Wenn Ihr mehr wissen wollt, folgt doch unserer Facebookseite
 








Der Atem führt ....

Da ist Dir eine sehr gute Beschreibung des Seminars gelungen, liebe Mirjam! Ich freue mich für Dich, dass Du viele der "Juwelen" einsammeln konntest.

Dies war das erste Seminare dieser Art, ein Probelauf sozusagen, und es war okay, dass wir nur 6 Leute waren. Damit konnte ich bei den Prozessen zu 100 % dabei sein.

Ich wünsche mir für die Zukunft, dass die Teilnehmerzahlen langsam wachsen, damit mehr Practitioner in diese wertvolle Arbeit hineinkommen.


 Work is love made visible. Kahlil Gibran

Das erste Prinzip


Der Atem führt. Ein wunderbares Thema für diesen gemischten Lehrgang an dem sowohl Systematen wie auch Aikidoka teilnehmen.

Die Übungen beginnen am Boden mit ganz einfachem Dehnen, Strecken, Anspannen und Entspannen. Der Atem führt… läuft durch unser Gewebe. Der Verstand tritt zurück, wird zum Beobachter. Wir atmen in die Richtung in die wir bewegen wollen. Der Körper folgt. Da ist nichts als Aufmerksamkeit, kontinuierliche Bewegung, kein Anhalten.

Zuerst erkundet jede/r das Zusammenspiel von Atem und Körper allein in sich selbst. Die entstehende Eleganz der fließenden, mühelosen Bewegungen ist nicht das Ziel und dennoch Ausdruck des Gelingens.

Dann beginnt die Partnerarbeit. Noch immer ist die Bewegung reduziert, noch immer sind wir am Boden. Durch Gewicht, Atem und Entspannung wird massiert. Einstimmung auf den Atem des Partners. Es entsteht Verbindung. Nach und nach entsteht mehr Bewegung. Beide Körper rollen, kriechen, schlängeln miteinander auf dem Boden. Der Boden trägt. Die Verbindung ist im Atem.

Schließlich arbeiten wir aufrecht gehend. Unabdingbar wird nun die Integration der Füße. Spiralig leiten wir die Bewegungsimpulse, die wir empfangen in die Füße und nutzen sie zu intelligenter Bewegung. Bewegung, die im Partner keinen Widerstand erzeugt, weil sie als eigene Bewegung erscheint, im Rhythmus, in der Energetik des anfänglich gegebenen Impulses bewegt.

Schließlich entwickelt sich daraus mehr Dynamik. Kopf und Hals werden in die Übung integriert, wo die Schutzreflexe so stark ausgebildet sind, dass der damit verbunden Haltereflex schwer zu umgehen ist. Wir studieren, wie wir auch hier zu Lösungen kommen können. Folgen statt Widerstand, dann die Gegebenheiten nutzen.

Noch immer steht im Vordergrund, dass der Atem führt.

So wäre es zumindest gut, aber zugegeben, gelingt es nur noch den Routiniertesten unter uns  unmittelbar vom Atem her zu arbeiten. Schön jedoch, diesen Anker zu haben.
In der empfundenen Bedrohung zurückkehren zum Atem. Sich leiten lassen. Mehr Freiheit gewinnen.
Auch für den Alltag äußerst brauchbar.

Our breath is continuous from our first gasp to the final rattle, and is the very first mechanism to become disordered in the face of life’s difficulties. 
„Unravelling“ Phil Greenfield



Forschung, Kreativität, Bewegung, Auseinandersetzung, Austausch, Intensität.

In vierzehn Tagen ist es soweit. Wir veranstalten die Aikido Sessions 2018 in Offenbach. (Am Freitag Abend im Hombu-Dojo in Frankfurt.) Wir erwarten über fünfzig Teilnehmer und sind äußerst gespannt auf das erneute Zusammentreffen von Patrick Cassidy, Miles Kessler und Thorsten Schoo.
Die Freundschaftslehrgänge der drei waren bisher immer ganz besondere Ereignisse.

Es sind noch immer Plätze frei!
In unserem Online-Shop kannst Du Dich schnell und unkompliziert anmelden.
Auf unserer Veranstaltungswebseite findest Du alle weiteren Informationen, die Du brauchst.